*
social sonnenbaum
blockHeaderEditIcon
banner-schmidt
blockHeaderEditIcon
Überschrift Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles

28.04.2018 15:21 (148 x gelesen)

Lieber Leser!

Hurra, der Frühling ist da! Es ist einfach eine Freude zu erleben, wie sich das Leben regt und die Welt wieder zu strahlen beginnt. Auf den Wiesen beginnen allerlei Blümchen ihre bunten Blüten zu öffnen und leuchten in der Sonne. Auch die Blüten von Sträuchern und Bäumen haben ihren Charme.

Leider nicht für jeden. Denn immer mehr Menschen reagieren mit „Abwehr“ auf die Pollen der schönen Blüten: Die Zeit der Allergien hat jetzt begonnen und trübt die Freude über die farbige Blütenpracht.

Wie alle Jahre wieder, wird – teils hektisch und verzweifelt- versucht, die eigenen Allergien mit den verschiedensten Therapie-Versuchen unter Kontrolle zu bekommen. Doch kaum ein Bemühen hilft. Kein Wunder, gelten Allergien aller Art doch immer noch als „unheilbar“.

Doch jetzt die gute Nachricht:


WUSSTEN SIE EIGENTLICH, …

... dass grundsätzlich alle „unheilbaren“ Krankheiten (außer den genetischen Defekten) heilbar sind, auch die Allergien?

Wie das geht?

Hier Ihre individuelle Allergie-Therapie:


 

Unter "Mehr Infos" bitte weiter lesen



26.04.2018 18:37 (153 x gelesen)

Sein ganzes Berufsleben lang hat sich der Lehrer H.M. sehr erfolgreich um seine Schüler gekümmert. Dann wurde er pensioniert, und er begann sich intensiv und mit großer Freude um seine umfangreiche Schmetterlingssammlung zu kümmern.

Doch nach einiger Zeit kam eine Allergie auf die Farbschuppen von Schmetterlingsflügeln zum Ausbruch.
Das Ende seines geliebten Hobbys schien unausweichlich.

„Zufällig“ hatte ich einige Zeit davor meine „Allergie-Lösch-Therapie“ anzuwenden gelernt. Nach nur 3 - 4 Anwendungen dieser Therapie war seine Schmetterlings-Allergie „gelöscht“. Das war vor ca. 6 Jahren.

Danach haben wir noch die Therapie der Allergie-Ursachen durchgeführt, um eine „Nachhaltigkeit“ der Allergie- Freiheit zu erreichen. Bis heute geht H.M. weiter „allergiefrei“ seinem tollen Hobby nach.



09.02.2018 12:02 (320 x gelesen)

Lieber Leser, liebe Leserin,

sicherlich sind Sie alle gut in das neue Jahr gekommen und arbeiten erfolgreich an der Umsetzung Ihrer „guten Vorsätze“ für dieses Jahr.

Einer dieser guten Vorsätze ist ja bei ganz vielen Menschen die Veränderung des eigenen Körpergewichts, meist mit dem Ziel, dieses zu reduzieren. Weil die Zeit nach Fasching und vor dem Frühling vielen Menschen für dieses Vorhaben als besonders geeignet erscheint, sind auch die Medien voll mit „guten Ratschlägen" zum Erreichen dieses Zieles.

Rein zufällig hätte ich zu der Frage: „Wie geht gesundes Abnehmen“ auch so meine „guten Ratschläge". Die behalte ich heute aber mal für mich. Vielmehr versuche ich Ihnen nochmals, wie in meinem ersten Newsletter, zum Thema Abnehmen ein paar Dinge bewusst zu machen, die Sie in den Medien nahezu nie zu lesen bekommen.

Unter "Mehr Infos" bitte weiter lesen

Weiter unten finden Sie eine NEUE Rubrik "Anekdoten aus meiner Feder!"

Viel Freude bei Lesen

Ihr Peter Schmidt



09.02.2018 11:58 (347 x gelesen)

Viele von Ihnen, die ab und zu mal unsere Homepage besuchen, haben hier schon mal auf die Rubrik „Anekdoten aus meiner Feder“ geklickt. Diese soll jetzt auch nach und nach mit Leben erfüllt werden.

Diese Anekdoten sollen vor allem kleine Geschichten sein, die mir in der Arbeit in meiner Praxis von Patienten/Patientinnen geliefert worden sind:

Heute: „Die Wunderpille zum Abnehmen“

Patientin Frau S.G. fragt per E-Mail:
„Da gibt es jetzt ein neues pflanzliches Mittel zum Abnehmen. Da muss man nur jeden Tag diese Pillen schlucken und nimmt sicher ab. Was halten Sie davon?“

Meine Antwort: „Liebe Frau S.G., das neue „Wundermittel“ wird es nicht in meine Therapieangebote schaffen. Drei ähnliche Mittel habe ich bereits getestet, aber keines hält was es verspricht. Das ist ja auch ziemlich logisch. Warum hätte die Evolution eine Pflanze fürs Abnehmen entwickeln sollen, wenn doch mehrere Millionen Jahre lang niemand abnehmen musste? Übergewicht ist ein Thema geworden in der neuen Zeit, die geprägt ist von wenig Bewegung, im Überfluss tote Tiere essen und immer mehr toxischen und sonstigen Belastungen.

Gegen all dieses ist noch „kein Kraut gewachsen“. Leider!

Enttäuscht? Bitte nicht! :-)“

Antwort von Frau S.G.: „Enttäuscht nicht, aber die Hoffnung stirbt zuletzt :-).“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen freudige Schritte für alle Ihre Vorhaben.

Sonnige Grüße aus Unterhaching
Ihr
Peter Schmidt



24.10.2017 20:08 (391 x gelesen)

Die Toxine sind entlarvt und müssen raus - und nun?

Lieber Leser,

Sicher sind Ihnen noch die ersten Briefe in Erinnerung. In meinem 1. Brief habe ich Ihnen in der Rubrik "Wussten Sie eigentlich…" aufgezeigt:
1. wo die Kilos, die Sie beim Abnehmen verlieren, bleiben und
2. dass beim Abnehmen Toxine, die im Fett-, Binde- und Muskelgewebe abgelagert sind, frei werden und in anderen Organen abgelagert werden, wenn der Körper sie nicht schnell genug ausscheiden kann.

In meinem 2.Brief ging es darum, wo genau der Körper Toxine und andere Belastungen, die Sie über die Nahrung, über die Haut oder die Lunge aufgenommen haben, einlagert.

Heute sind wir noch einmal beim Thema Toxine und werden uns anschauen, wovon eigentlich die Rede ist, wenn es um "Toxine" geht, wie wir diese aufspüren und letztendlich aus dem Körper ausleiten.

Viel Freude beim Lesen

Ihr Peter Schmidt

P.S. In eigener Sache:
Einige Leser haben sich bei mir dafür bedankt, dass sie von mir tiefgehende und anspruchsvolle Informationen bekommen, die dazu auch noch recht kurz und verständlich sind.

Diese sind anders, als die in der heutigen Zeit üblichen mehr oder weniger oberflächlichen Informationen, die dann häufig auch noch einer vom andern abgeguckt hat.
Vielen Dank dafür!

Von Ihrem Feedback frisch motiviert, stelle ich Ihnen heute die nächsten Fragen!

Unter "Mehr Infos" bitte weiter lesen



(1) 2 »
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail