*
social sonnenbaum
blockHeaderEditIcon
banner-schmidt
blockHeaderEditIcon
Überschrift Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles

Das Endlager von Toxinen
14.07.2017 18:41 (405 x gelesen)

Wohin mit den ganzen Toxinen?

Lieber Leser,

Sie erinnern sich?
In meinem letzten E-Brief vom 10. Mai 2017 habe ich Ihnen aufgezeigt, dass beim Abnehmen von Körpergewicht, die im Fettgewebe eingelagerten Toxine frei werden und obendrein beim „Abbauen“ des Fettgewebes weitere Stoffwechselgifte und -schlacken entstehen.

Wenn diese Toxine/Schlacken nicht parallel zum Abnehmprozess aktiv ausgeleitet werden, verlässt nur ein Teil von ihnen unseren Körper „automatisch“ über z.B. Nieren und Darm. Der andere Teil wird umgehend in anderen Organen (nicht zuletzt im Herz u./o. Gehirn) abgelagert und belastet diese entsprechend.

Kennen Sie eine Diät oder Abnehmkur bei der dieser so wichtige Aspekt ernsthaft berücksichtigt wird? Mir ist keine bekannt, deshalb sehe ich mich als Heilpraktiker in der Pflicht, hier aufklärend für Transparenz zu sorgen.

Unter "Mehr Infos" bitte weiter lesen

Vielleicht ist Ihnen ja auch die Entstehung, Bedeutung und Reichweite einer toxischen Belastung noch gar nicht oder gar nicht mehr so wirklich klar? Und dann die entscheidende Frage: Wie geht denn dann heutzutage das Ausleiten? Und zwar möglichst schnell und schonend?

Mit diesem Thema kann man Bücher und Seminare füllen. Doch mit diesem Newsletter, den ich wieder kurz und knackig halten werde, hoffe ich, dass Sie bei der nächsten Diät achtsamer mit Ihrem Körper umgehen können. Natürlich erhalten Sie auch jederzeit bei mir in der Praxis Unterstützung zu allen Fragen des gesunden Abnehmens und Ausleitens von Giften.

Viel Freude beim Lesen

Ihr Peter Schmidt

........................................................................................................................

WUSSTEN SIE EIGENTLICH, …

Wo genau der Körper Toxine und andere Belastungen, die Sie über die Nahrung, über die Haut oder die Lunge aufgenommen haben, einlagert?

Erstmal kreist das Toxin-Molekül im Blutkreislauf. Kann das Molekül nicht ganz schnell in die Nieren gelangen und mit dem Urin ausgeschieden werden, reagiert das Blut mit Stress und versucht es möglichst schnell in die Leber zu bringen. Ist diese „wegen Überlastung geschlossen“ wird das Molekül in andere Organe gebracht. Aber wohin dort genau?

Vorweg: Ein Organ besteht aus einer Anhäufung von Zellen, die nicht aneinanderkleben, sondern durch Gänge (= Zwischenzellraum) getrennt werden. In diesen Gängen fließt in kleinsten Gefäßen (= Kapillaren) das Blut.

Das Toxin-Molekül wird aus den Blutgefäßen ausgeladen, rein in den Gang/Zwischen-zellraum. Von hier wird es in die Zelle eingeschleust: Endstation. Ist die Zelle aber bereits voll mit Müll (= sehr ungesund), muss das Molekül im Gang liegen bleiben.

Mit der Zeit häufen sich hier immer mehr Toxine an. Das heißt: irgendwann sind nicht nur die Zellen eines Organes voll mit Müll, sondern auch die Gänge zu den Zellen dieses Organes. Spätestens jetzt ist die Voraussetzung geschaffen für leichte und schwere chronische Erkrankungen, bis hin zum Krebs.

Sie denken vielleicht:
Was hat das mit mir zu tun? Oder: Woher weiß ich denn wie stark ich belastet bin?
Dank dem zuverlässigen Diagnoseverfahren EAV (Elektroakupunktur nach Dr. Voll) kann man sowohl herausfinden, ob Sie z.B. überhaupt eine starke Belastung mit Toxinen (z.B. Schwermetalle) haben, als auch welche Schwermetalle im Einzelnen (z.B. Aluminium, Quecksilber usw.) Sie stark belasten.

Erste SELBSTHILFE-MAßNAHMEN

  • Trinken: Viel sauberes, stilles Wasser (= NICHT sauer)
  • Ernährung: Leicht verdaubar und überwiegend basisch
    (z.B. Gemüse: gekocht, gegart oder gedünstet)
  • Stuhlgang: Jeden Tag mindestens 1 x, besser 2-3 x
  • Bewegung: Wenn Sie eine spürbare und messbare therapeutische Wirkung erreichen wollen, ist es nötig, durch sportliche Aktivitäten mindestens 3 x pro Woche in eine leichtes Schwitzen zu kommen. Dazu können jeweils 20 - 30 Minuten schon ausreichend sein.

Wenn Sie jetzt mal einen Blick auf meinen 1. Brief werfen, sehen Sie, dass diese Maßnahmen fast die gleichen sind.
Soll heißen: diese Maßnahmen sind grundsätzlich die wichtigsten um eine bessere Gesundheit zu erreichen!

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Webseite: www.naturheilpraxis-sonnenbaum.de

In meinem nächsten Brief „Neues vom Sonnenbaum“ wird es darum gehen, wie Sie die verschiedenen Belastungen schnell und zuverlässig aus Ihrem Körper ausleiten können.

Ich wünsche Ihnen freudige Schritte für alle Ihre Vorhaben.

Sonnige Grüße aus Unterhaching
Ihr
Peter Schmidt

P.S. Alle unsere Rundbriefe werden bei uns auf der Webseite bei "Aktuelles" ins Archiv gepackt. So können Sie in Zukunft unsere Rundbriefe immer wieder nachlesen.

Auch den ersten Rundbrief haben wir dort schon hinterlegt. Falls Sie ihn nicht gelesen haben, können Sie es hier nachholen!


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail