*
social sonnenbaum
blockHeaderEditIcon
banner-schmidt
blockHeaderEditIcon
Überschrift Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles

Die Toxine sind entlarvt und müssen raus - und nun?
24.10.2017 20:08 (344 x gelesen)

Die Toxine sind entlarvt und müssen raus - und nun?

Lieber Leser,

Sicher sind Ihnen noch die ersten Briefe in Erinnerung. In meinem 1. Brief habe ich Ihnen in der Rubrik "Wussten Sie eigentlich…" aufgezeigt:
1. wo die Kilos, die Sie beim Abnehmen verlieren, bleiben und
2. dass beim Abnehmen Toxine, die im Fett-, Binde- und Muskelgewebe abgelagert sind, frei werden und in anderen Organen abgelagert werden, wenn der Körper sie nicht schnell genug ausscheiden kann.

In meinem 2.Brief ging es darum, wo genau der Körper Toxine und andere Belastungen, die Sie über die Nahrung, über die Haut oder die Lunge aufgenommen haben, einlagert.

Heute sind wir noch einmal beim Thema Toxine und werden uns anschauen, wovon eigentlich die Rede ist, wenn es um "Toxine" geht, wie wir diese aufspüren und letztendlich aus dem Körper ausleiten.

Viel Freude beim Lesen

Ihr Peter Schmidt

P.S. In eigener Sache:
Einige Leser haben sich bei mir dafür bedankt, dass sie von mir tiefgehende und anspruchsvolle Informationen bekommen, die dazu auch noch recht kurz und verständlich sind.

Diese sind anders, als die in der heutigen Zeit üblichen mehr oder weniger oberflächlichen Informationen, die dann häufig auch noch einer vom andern abgeguckt hat.
Vielen Dank dafür!

Von Ihrem Feedback frisch motiviert, stelle ich Ihnen heute die nächsten Fragen!

Unter "Mehr Infos" bitte weiter lesen


........................................................................................................................

WUSSTEN SIE EIGENTLICH, …

...dass grundsätzlich jeder von uns belastet sein kann mit den verschiedensten Toxinen wie z.B.

  • Umweltgiften (Formaldehyd, Chlor),
  • Pflanzenschutzmitteln (Glyphosat usw.),
  • Farbstoffen (in Nahrungsmitteln, Kosmetika, Kleidung),
  • Schwermetallen (Zahnmaterialien wie Amalgam, Gold, Titan, Aluminium in Brezeln, Brot, Kosmetika) usw…

Aber auch anderen Belastungen sind wir ausgesetzt wie z.B.
Viren (Herpes, Grippe), Bakterien (Borrelien, Salmonellen), Egeln, Würmern (Spulwürmer, Madenwürmer), Schimmelpilzen (in Getreide, Tee, Lüftungsanlagen), Hefepilzen (Candida) und nicht zuletzt vielen Medikamenten, Impfstoffen und Elektrosmog.

So eine Aufzählung kann man nahezu unendlich fortsetzen.

WUSSTEN SIE EIGENTLICH, ...

...dass wir in unserer Praxis mit dem Diagnoseverfahren EAV (Elektro Akupunktur nach Dr. Voll) arbeiten? Warum? Weil es mir nicht reicht, zu wissen, ob ein Patient die oder die Belastung hat oder nicht.

Es ist für die in aller Regel anschließende Ausleitungstherapie von großer Bedeutung zu wissen:

  • Hat der Patient die jeweilige Belastung nur außerhalb der Zellen oder auch in den Zellen?
  • Wie stark ist die Belastung in bestimmten Organen?
  • Ist die Belastung sehr stark oder gering?

Nur wenn ich die Belastungsstärke kenne, kann ich im Verlauf der Therapie Kontrolltests machen. Dann kann ich sehen, ob die Belastungen weniger werden und wieviel. Am Ende der Therapie möchte ich vor allem testen können, ob die Belastungen vollständig ausgeleitet sind, nämlich im Gesamt-Körper aber auch in besonders erkrankten einzelnen Organen.

WUSSTEN SIE EIGENTLICH, …

warum wir in unserer Praxis die klassischen Ausleitungsmethoden mit pflanzlichen Mitteln, Vitaminen, Aminosäuren usw. meist nur noch als Ergänzung bzw. Intensivierung der eigentlichen Ausleitungstherapie einsetzen?

Sie wirken unserer Erfahrung nach in der Regel zu langsam, und viele Mittel wirken nicht wirklich in den Zellen. So dauert z.B. eine Schwermetallausleitung mit Koriander, Bärlauch und Algen, je nach Stärke der Belastung, mehrere Monate oder über 1Jahr. In der heutigen Zeit ist das den meisten Patienten zu lange und auch zu ungewiss, ob dann am Schluss auch alles ausgeschieden ist.
Unser Hauptausleitungsverfahren ist seit vielen Jahren die Frequenztherapie. Mit ihr sind Ausleitungen in erheblich kürzerer Zeit möglich.

Ich habe die Frequenztherapie nach Dr. Clark vor etwa 15 Jahren als Patient kennengelernt. Ich hatte Leberkrebs und - wie man sich vorstellen kann - keinen zeitlichen Spielraum nach hinten zum Ausleiten meiner zahlreichen Belastungen. Nach meiner Genesung (ich therapierte mich ausschließlich mit der Clarktherapie) wurde ich Heilpraktiker. Seither arbeite ich ständig an der Weiterentwicklung dieser Therapieform.

Vor etwa 4 Jahren entwickelte der Heilpraktiker Baklayan das Trikombin-Diagnose- und Therapieverfahren, mit dem ich seither arbeite. Spätestens jetzt ist es grundsätzlich möglich, z.B. eine Belastung mit mehreren Umweltgiften in einer Sitzung auszuleiten. Aber: Wir beginnen keine Ausleitung ohne den Patient nicht sorgfältig darauf vorbereitet zu haben, z.B. mit Stärkung von Darm, Nieren und Leber. 

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Webseite: www.naturheilpraxis-sonnenbaum.de

In meinem nächsten Beitrag „Neues vom Sonnenbaum“ wenden wir uns einem neuen Thema zu: es wird um Energieschwäche, Müdigkeitssyndrom bis hin zum Burn-Out gehen.

Sonnige Grüße aus Unterhaching
Ihr
Peter Schmidt


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail